0

Endlich Vater: 5 Tipps für mehr Stress im Wochenbett

Im Wochenbett kann viel schiefgehen. Wenn du die erste Zeit nach der Geburt aber so richtig versauen willst, brauchst du diese 5 Tipps!

1. Häufe keine Vorräte an!

Vermutlich wird deine kleine Familie so aufgeregt sein, dass ihr alle eh keinen Hunger habt! Dazu kommt, dass ihr ja vielleicht ein paar Tage im Krankenhaus seid. Das Essen daheim wird ja dann schlecht und wer weiß, worauf ihr nach der Heimkehr Appetit habt? Also bloß nichts lagerfähiges, schnell zubereitbares auf Vorrat kaufen! Mehrere Gerichte vorkochen und einfrieren? Das ist was für Spießer! Mit einem Neugeborenen daheim hat man schließlich jede Menge Zeit frisch zu kochen!

Klassischer Anfängerfehler im Wochenbett: Zu viele Vorräte!

Klassischer Anfängerfehler im Wochenbett: Zu viele Vorräte!

2. Lade jeden Tag mehrere Besuche ein!

Wenn Euer Säugling immer nur Mama und Papa als Bezugspersonen hat, wird ihm schnell langweilig. Bei weniger als drei unbekannten Personen pro Tag, wird das Baby total unruhig und hektisch. Daher immer für einen konstanten Zustrom an Freunden, Familie, Verwandten, Nachbarn, Vereinskameraden, Vermietern, Handwerkern, Versicherungsvertretern, Zirkustruppen etc. sorgen! So hat man auch einen Grund, ständig aufzuräumen, Häppchen vorzubereiten und kann den Aufwasch von bergeweise dreckigem Geschirr als meditativen Ausgleich nutzen. Ohhhm.

So nicht! Alles unter drei Terminen pro Tag ist Urlaub!

So nicht: Alles unter drei Terminen pro Tag ist Urlaub!

3. Nimm Dir viel vor!

Im Optimalfall hast du Urlaub genommen oder nutzt Deine Elternzeit für das Wochenbett. Du hängst also zu Hause rum und hast Zeit ohne Ende. Deine Gelegenheit endlich den Keller aufzuräumen, ein Buch zu schreiben oder endlich den Jakobsweg abzuwandern. Schreibe am besten vorher alles auf, dann gehen dir nie die Aufgaben aus. Die Mama wird prima allein zurecht kommen und das bisschen Haushalt macht sich auch von allein. Behörden, Krankenkassen und Kinderärzte können auch warten … die wollen eh in den meisten Fällen nur Geld!

Hände frei? Dann gleich an die Arbeit!

4. Halte Dich an Tagesabläufe!

Wichtig ist, dass du deinen gewohnten Alltag voll durchziehst. Pass auf, dass vor allem die Mahlzeiten zu festen Zeiten stattfinden – ihr seid schließlich keine Hippies! Gegessen wird nur, wenn alle am Tisch sitzen. Und wenn Deine Lieblingsserie läuft, lass Dir nicht einreden, Füttern, Trösten, Wickeln, Baden, Kuscheln, Spazieren oder andere unproduktive Tätigkeiten hätten Vorrang!

Wochenbett Tipps für Väter

Auf keinen Fall zu viel Zeit mit Spaziergängen vertrödeln!

5. Lies Babyratgeber (und zwar alle!)

Du wirst viele Fragen haben. Daher musst du jede Menge lesen! Nur wenn du für jedes Problem mindestens 3 Lösungsmöglichkeiten hast, schafft dir das Sicherheit! Lass dich nicht auf den Gedanken ein, dass die Entwicklung deines Kindes einzigartig ist und du mit viel Nähe zum Kind irgendwas erreichst. Bevor du den Knirps ewig selbst beobachtest, um seine Bedürfnisse kennen zu lernen, lass dir lieber von allen Seiten Tipps und Ratschläge geben. Wenn es dann schief geht, kannst du wenigstens die Schuld abwälzen!

Kuscheln mit Papa.

Das Wochenbett sind keine Herrenjahre. Sonst hieße es Herrenbett.

(Text und Bildmaterial: © Ronny Stenzel)

Ronny Stenzel

Ronny Stenzel, Vertrauensronny für Dresden und Umgebung. Pagoden entspannen mich, Burpees reizen mich. Ich liebe Filterkaffee und Filme (am liebsten gleichzeitig). Ein Mal pro Woche spüre ich mich bei CrossfitDD.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.